Feierlichkeiten anlässlich des 80. Geburtstags von Maya Plisetskaya

So titelten im November die russischen Zeitungen aus Anlass des 80. Geburtstages von Maya Plisetskaya:

"Putin ist unser Präsident - Plisetkaya unsere Legende!" (aus "Komsomolskaja prawda")
"Maya Plisetskaya ist die Kulturmarke unseres Landes" (aus "Rossijskaja gaseta")

Und so feierte Moskau seine Primaballerina Assoluta:
Für ihre "hervorragenden Leistungen bei der Förderung der Choreographiekunst in Russland und der ganzen Welt" und für ihre "langjährige schöpferische Tätigkeit" wurde Maya Plisetskaya mit demOrden "Für Verdienste um das Vaterland" der 1. Klasse ausgezeichnet.

"Rossijskaja gaseta" 23.11.2005:
Der Orden "Für Verdienste um das Vaterland 1. Klasse" wurde im Jahre 1994 geschaffen und ist eine der höchsten Auszeichnungen Russlands. Präsident B. Jelzin legte seinerzeit fest, dass mit diesem Orden nur höchste Staatsmänner ausgezeichnet werden können. Träger dieses Ordens sind der Präsident Frankreichs, Jacques Chirac, B. Jelzin, der Patriarch von Moskau und ganz Russland Alexij II und der Physik- Nobelpreisträger Zhores I. Alferov. Hier hat sich nun auch Maya Plisetskaya eingereiht.

Das Bolschoi Theater, dem die Ballerina rund 50 Jahre ihres künstlerischen Lebens gewidmet hatte, veranstaltete das mehrtägige "Maya-Plisetskaya-Festival":

16. November 2005: Im Bolschoi Theater steht der "Schwanensee" auf dem Programm, im dem Maya Plisetskaya viele Jahre in der Rolle der Odette/Odilie auftrat.

17. November 2005: Das Bolschoi Theater führt das Ballett "Don Quichote" auf. Die Rolle der "Kitri" war eine der Lieblingsrollen Maya Plisetskayas.

18. November 2005: Der Künstlerische Leiter der Ballettruppe, A. Ratmanski, widmete Maya Plisetskaya die Premiere des Ballettes "Das Kartenspiel" von I. Strawinski
Am selben Abend fand noch eine Premiere statt - die Wiederaufführung des Ballettes "Carmen-Suite" von G. Bizet/R. Shchedrin, die von Alberto Alonso für Maya Plisetskaya im Jahre 1967 am Bolschoi Theater inszeniert wurde. Der 88jährige Ballettmeister aus Kuba, dessen Weltruhm mit eben dieser Aufführung seinen Anfang nahm, brachte das Ballett in den berühmten Bühnenbildern von B. Messerer auf die Bühne. In der Rolle der "Carmen" trat die Solistin der Balletttruppe, S. Sacharowa, auf (Dirigent: P. Sorokin). 
Am 14. November 2005 erzählte Maya Plisetskaya in einer öffentlichen Aufführung dem Publikum die Entstehensgeschichte der "Carmen-Suite".

20. November 2005: Am Geburtstag der Ballerina fand im Staatlicher Kremlpalast, dem größten (fast 6000 Zuschauer fassenden) Konzertsaal Moskaus die Gala "Don Quichote" statt. Die Fäden dieses grandiosen Schauspiels zogen der Künstlerische Leiter der Balletttruppe des Bolschoi Theaters, A. Ratmanski, und der talentierte Musikalische Leiter, D. Tschernjakow.

Neben den Solisten des Bolschoi Theaters traten auch Stars des internationalen Balletts auf wie die Breakdance-Gruppe "Da Doogie Crew", eine Gruppe von Shaolin-Mönchen, die Tanzgruppe des "A. W. Alexandrow-Musik-und-Tanz-Ensembles der russischen Armee" und der berühmte Flamenco-Tänzer J. Cortez mit seiner Truppe. Im Anschluss an dessen Auftritt kam das Geburtstagskind selbst auf die Bühne. Die Ballerina tanzte zweimal das "Ave Maya" in der Choreographie von M. Bejard. 

Maya Plisetskaya tanzt "Ave Maya" nach der Choreographie von M. Bejard (Staatl. Kremlpalast, 20.11.05)
Zum Vergrößern bitte das Foto anklicken

<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> </table>

Begeisterter Applaus für Maya Plisetskaya (Staatl. Kremlpalast, 20.11.05)
Zum Vergrößern bitte die Fotos anklicken

Das Moskauer Haus für Fotografie hatte in der "Manege", der zentralen Ausstellungshalle in Moskau, die einzigartige Fotoausstellung "Maya Plisetskaya" mit Hunderten von Fotografien organisiert. Hier konnte man die Primaballerina auf Fotos mit P. Picasso, M. Chagall, D. Schostakowitsch, Ju. Gagarin, G. und R. Kennedy, C. Chanel und anderen herausragende Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts bewundern. Graphiken von W. Schachmejster sowie Ausschnitte aus Maya Plisetskaya gewidmeten Kinofilmen ergänzten die Ausstellung.

Das Staatliche Bachruschin-Theatermuseum zeigte während des Festivals die Ausstellung "Maya" mit Fotografien von ihren Tanzrollen und ihrer einzigartigen Kostüme, die eigens für M. Plisetskaya von P. Cardin entworfen worden waren.

Im "Russischen Staatlichen Archiv für Literatur und Kunst" fand dieAusstellung "Aus dem Privatbesitz von Maya Plisetskaya" statt. Ausschnitte des Manuskriptes ihres berühmten Buches "Ich - Maija", das in 13 Sprachen übersetzt wurde, fanden sich neben Theaterplakaten und Programmheften sowie Zeitungsartikeln über ihre Gastauftritte in aller Welt. Auch konnten das Ehrenprofessor-Diplom der Moskauer Universität (1993) und die phantastische Nussknackerstatue, ein Geschenk des Bildhauers M. Schemjakin an die Ballerina, bewundert werden.

Während des Jubiläums der Ballerina würdigten alle öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sender dieses Ereignis mit einer Reihe von Sendungen. DerSender "Kultura" veranstaltete sein eigenes Festival und strahlte die Verfilmungen der Ballette "Die Dame mit dem Hündchen" (R. Shchedrin), der "Schwanensee" (Tschaikowski) und die "Carmen-Suite" (G. Bizet/R. Shchedrin) aus.

Im Kinotheater "Illusion" fand ein Kinofestival mit Ballettfilmen von M. Plisetskaya statt. Es wurden die Filme "Ballerina", "Das Privatleben von M. Plisetskaya", "Ein Gedicht namens Maya", "Portraits der Epoche: Maya Plisetskaya" und "Maya" gezeigt. Der Andrang der Besucher war so groß, dass die Dauer des Festivals verlängert wurde.

Rodion Shchedrins Musikfestival "Auf ein langes Leben und Wohlergehen!" war ein Jubiläumsgeschenk des Komponisten an seine Frau: Am 20. November 1985 fand am ihrem Geburtstag im Bolschoi Theater die Premiere von R. Shchedrins fünftem Ballett "Die Dame mit dem Hündchen" statt, das wie die vorherigen Ballette Maya Plisetskaya gewidmet ist. Zwanzig Jahre später wurde ihr Geburtstag mit einem Konzert im Kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums mit der Welturaufführung seiner "Sonatine concertante" gefeiert. Dieses Werk hat der Komponist ebenfalls seiner Frau gewidmet. Es spielte der Pianist Alexandr Gindin. Auf dem Programm standen außerdem der Prolog aus dem Ballett "Anna Karenina" (Konzertfassung für Klavier von M. Pletnev), "Grusha The Gypsy", ein Ausschnitt aus der Oper "The Enchanted Wanderer" (russische Premiere), die Sonate für Cello und Klavier und andere Werke von R. Shchedrin. Der Komponist selbst spielte den Klavierpart der Sonate. Als Solisten traten auf D. Schapowalow (Violoncello) und die Solisten der "Helikon-Oper" K. Wjasnikowa, A. Gindin (Klavier), A. Dressler (Klarinette), A. Trostjanski (Geige), W. Chotulew (Flöte), A. Lewin (Oboe).

Am 24. November 2005 wurde im "Galina Wischnewskaja-Zentrum für Operngesang" die erste von vier Opern von R. Shchedrin "Nicht nur Liebe"aufgeführt. Die 1961 komponierte Oper ist Maya Plisetskaya gewidmet. Bei der Premiere (1961) im Bolschoi Theater (Dirigent Je. Swetlanow) tanzte M. Plisetskaya das Ballettsolo im zweiten Akt. Dieses Mal wurde die Oper in der Kammermusikfassung (komponiert 1971) aufgeführt. Die Solisten waren K. Wjasnikowa (Barbara), W. Sapletschny (Wolodja), Ja. Iwanilowa (Natascha), Dirigent: B. Bulachow.

Am 25. November 2005 fand im Meyerhold-Zentrum das Musikdrama "The Sealed Angel" (nach dem N. Leskows Roman, Musik von R. Shchedrin) unter der Choreographie von N. Androssow statt.

Der herausragende russische Bildhauer Viktor Mitroshin schenkte der Ballerina erneut eine seiner Arbeiten - eine vergoldete Bronzefigur, die eine auf einem Postament aus Uralstein stehende Tänzerin darstellt.

In der traditionellen Umfrage des Fonds "Öffentliche Meinung" wurde Maya Plisetskaya zur "Person des Jahres" im Bereich Wissenschaft, Kultur und Kunst gewählt.

"An allen Abenden wiederholte sich ein Schauspiel, das aus dem inneren Bedürfnis jedes Besuchers heraus entstand: Das Publikum erhob sich und begrüßte mit langen Ovationen Plisetskaya und Shchedrin. Dieses Ehepaar, das bald seine goldenen Hochzeit feiert, ist zweifellos eines unserer nationalen Güter. Auf ein langes Leben und Wohlergehen!" ("Moskowskaja prawda, 6. Dezember)

Litauen
Am 4. November 2005 fand im Nationaltheater für Oper und Ballett in Vilnius die Premiere der neuen Inszenierung von Rodion Shchedrins Ballett "Anna Karenina" statt. (Choreographie: Alexej Ratmanski, Künstlerischen Leiter des Balletts des Bolschoi Theaters). Die Rolle der "Anna" wurde von der Preisträgerin des Internationalen Maya-Plisetskaya-Wettbewerbes, der Primaballerina des Theaters Egle Spokaite, dargestellt.

Am 7. November 2005 wurden bei einem Shchedrin-Abend die "Lobgesänge" für Streichorchester (Dirigent: J. Domarkas), das 6. Klavierkonzert (Solist: P. Genischas) und die "Carmen-Suite" aufgeführt. Zum Abschluss des Abends tanzte die Ballerina ihr berühmtes "Ave Maya".

Am 30. November 2005 fand zu Ehren der Ballerina das Ballett "Anna Karenina" in neuer Inszenierung statt (Anna Karenina - M. Khamanaka, Wronski - N. Juschka). Der litauische Präsident V. Adamkus, derPremierminister A. Brasauskas und andere hochgestellte Persönlichkeiten Litauens nahmen an dem Abend teil. Maya Plisetskaya wurde der Barbora-Radvilaite-Orden verliehen.

 

Fotoalbum "Ave Maya"

Wladimir Golowizer stellte das prächtige Fotoalbum "Ave Maya" zusammen, das mit Unterstützung der Föderalen Agentur für Kultur und Kinematografie, der Maris-Liepa-Stiftung, der Vol G. Production Ltd. (New York) und der Paul Lepereq Foundation herausgegeben wurde. Das Buch enthält 300 einzigartige Fotografien. Viele Aufnahmen zeigen die Ballerina in ihren besten Rollen und werden von ihr persönlich kommentiert. Das Album enthält auch handschriftliche Notizen von Rodion Shchedrin, der fünf seiner Ballette Maya Plisetskaya widmete. Das Buch wird durch eine Auflistung aller Theater-, Kino- und Fernsehrollen von Maya Plisetskaya ergänzt.

DVD "Ave Maya"

Das Studio des Bolschoi Theaters "Arts Media Zentr" hat eine DVD "Ave Maya" veröffentlicht. In dem Film von Nikita Tichonow werden einzigartige Filmaufnahmen aus staatlichen und privaten Videoarchiven gezeigt. A. Ratmanski, R. Petit, W. Wassiljew, R. Strutschkowa, L. Semenjaka, N. Fadejetschew, S. Sacharowa, A. Liepa und N. Ziskaridse sprechen über Maya Plisetskaya.


Der Internationale Ballettpreis "Benois de la dance" wurde in der Sparte für die beste Choreographie an Alexaj Ratmanski für die Inszenierung des Ballettes von Rodion Shchedrin "Anna Karenina" mit dem Königlichen Dänischen Ballett verliehen. Die feierliche "Ballett-Oscar"-Zeremonie fand Ende April im Bolschoi Theater statt.


" Das bedeutendste Ballettereignis der kommenden Saison wird das Festival zu Ehren von Maya Plisetskaya sein" - schreibt die Rossijskaja Gaseta über die Pläne des Bolschoi Theaters für dessen 230. Saison. "Vier Tage lange werden im November die Paradeballette von Maya Plisetskaya zu sehen sein: Schwanensee und Don Quichote. Aus Anlass des 80. Geburtstags von Maya Plisetskaya werden außerdem Carmen-Suite und Konzertklassein einer Choreographie von Assaf Messerer zu sehen sein. Mit einem Galakonzert im Kreml geht das Festival zu Ende.".
(aus "Kultura", Nr. 17 (7476) 5.-18. Mai 2005)


Der russische Verlag "Muzyka" hat einen Sammelband mit Chorwerken von Rodion Shchedrin herausgegeben. Der bekannte russische Chormeister des Moskauer Konservatoriums, Boris Tewlin, hat die Kompositionen zusammengestellt. Die Ausgabe enthält auch die letzten Chorwerke von Shchedrin: "Poetorium", "Serenade" und der Kinderchor "Aly parus".


Im Rahmen der Serie "Komponisten zum Kennenlernen" hat der russische Verlag MPI Music Production International die Musik zum Ballett "Das buckelige Pferdchen" in leichter Bearbeitung für Klavier (Olga Katargina) herausgebracht.