Rodion Shchedrin Moskau - Petushki

Inmitten der Schweizer Alpen, unweit der französischen und italienischen Grenze findet seit 1994 das Verbier Festival statt. Auf dem Programm stehen neben Konzerten auch Meisterkurse für Nachwuchsmusiker mit internationalen Künstlern wie Rolando Villazón, Thomas Quasthoff und Lang Lang. Ehemalige Teilnehmer dieser Workshops finden sich jedes Jahr mit Orchestermusikern aus der ganzen Welt zum Verbier Festival Chamber Orchestra zusammen. Dieser Klangkörper bringt am 19. Juli 2014 Rodion Shchedrins neuestes Werk Moscow - Petushki unter der Leitung des Chefdirigenten Gábor Takács-Nagy in Verbier zur Uraufführung. 

Zwischen dem Komponisten Shchedrin und dem Verbier Festival besteht eine langjährige Verbindung. So entstand nicht nur in diesem Jahr ein neues Werk im Auftrag des Festivals, sondern auch die Kompositionen Belcanto in the Russian Mode, Romantic Duets, Grusha’s Gypsy Song aus der Oper The Enchanted Wanderer und Artless Pages wurden zuvor im Rahmen des Festivals uraufgeführt.

Shchedrin schrieb das "dramatische Fragment" Moscow - Petushki in Anlehnung an das gleichnamige Kultbuch des russischen Schriftstellers Wenedikt Jerofejew aus dem Jahr 1969: 

Meine Partitur ist keinesfalls eine Illustration des Buches. Im Zentrum des Reisepoems von Jerofejew steht ein Alkoholiker, der mit einem Vorortzug von Moskau nach Petuschki fährt, um seine Geliebte und seinen kleinen Sohn zu besuchen. Er kommt aber nie am Ziel seiner Reise an, weil er zuvor von seinen Saufbrüdern ermordet wird. – Rodion Shchedrin

An diesem Konzertabend wird Moscow - Petushki neben der 2. Sinfonie von Ludwig van Beethoven zu hören sein. Shchedrin nahm dies zum Anlass die Orchesterbesetzung des Werkes analog der des Beethoven-Werks zu wählen. Einen ähnlichen Ansatz verfolgte er bereits 2008, als er mit seinem "sinfonischen Fragment" Beethovens Heiligenstädter Testament ein Orchesterwerk komponierte, das die Besetzung einer Beethoven-Symphonie besitzt.

http://www.schott-musik.de/composers_authors/wdw/index.html